Juan Diego Flórez

Di, 1. Februar 2022

Juan Diego Flórez, Tenor

Philharmonie Brünn

„Strahlende Höhe und Kraft“ wurden Juan Diego Flórez attestiert, als er jüngst zum ersten Mal den Faust in Gounods gleichnamigem Werk an der Wiener Staatsoper gesungen hat. Und über seinen Alfredo in Verdis „La Traviata“ wenige Wochen davor hieß es auf der Online-Plattform Bachtrack: „Noch vor wenigen Jahren wäre seine Stimme zu leicht gewesen für diese Rolle, jetzt ist sie gereifter, hat die nötige mühelose Höhe, aber auch den charaktervollen Ausdruck.“ Es ist spannend zu erleben, wie sich Juan Diego Flórez, der große Ausnahmetenor mit Wohnsitz Wien, über die Jahre entwickelt hat und dabei in jeder Phase begeistern konnte: Am Beginn mit stupender Geläufigkeit und mit atemberaubenden Höhen im Rossini-Fach, in überzeugenden Ausflügen als gefühlvoll stilsicherer Mozart-Tenor, ebenso in wunderbaren Crossover-Projekten mit Musik seiner lateinamerikanischen Heimat, schließlich als strahlender Belcanto-Held bis hin zur aktuellen Erweiterung Richtung französische Romantik und Verdi. All diese Facetten konnte der Sänger, der sich mit seinem Projekt „Sinfonía por el Perú“ auch für Kinder und Jugendliche seiner Heimat einsetzt, in gefeierten Konzerten präsentieren. Er ist damit der wohl treueste Great Voices-Künstler, den das Publikum zum Glück auch kommende Saison wieder im Konzerthaus erleben kann!

Di, 1. Februar 2022

Der Veranstaltungstermin liegt in der Vergangenheit.

Juan Diego Flórez

Mit einer Karriere, welche Auftritte auf den größten Bühnen der Welt beinhaltet, hat sich Juan Diego Flórez mit seinem ausdrucksvollen Gesang als einer der besten Opernstars etabliert. Seine Großzügigkeit, sein Charisma, seine Leidenschaft sind, genauso wie seine umjubelten Opernauftritte sowie Aufnahmen, eine große Inspiration für seine karitativen Aktivitäten.

Juan Diego Flórez (Lima, 1973) widmete sich bereits früh dem Singen sowie der peruanischen Volks- und Popmusik. Im Alter von 17 Jahren begann er sein Studium im peruanischen National Conservatory und gewann drei Jähre später ein Stipendium für ein Gesangsstudium am Curtis Institut of Music in Philadelphia.

1996 debütierte Juan Diego Flórez beim Rossini Opera Festival in Pesaro, als er in letzter Minute als Corradino in „Matilde di Shabran“ einsprang. Trotz der extrem kurzen Vorbereitungszeit wurde dieses Debüt zu einem triumphalen Erfolg und markierte den Beginn einer eindrucksvollen Gesangskarriere.

Drei Monate später gab er sein Debüt – im Alter von nur 23 Jahren – an der Mailänder Scala in der Eröffnungsvorstellung der Saison 1996/1997 unter der Leitung von Riccardo Muti. Seither ist Juan Diego Flórez regelmäßiger Gast an allen großen internationalen Opernhäusern und arbeitet mit den weltweit führenden Dirigenten.

2007 schrieb Juan Diego Flórez Geschichte an der Mailänder Scala, als er eine jahrzehntelange Tradition brach und mit der Arie „Ah, mes amis“ aus Donizettis „La fille du régiment“, die für ihre neun hohen Cs berühmt ist, erstmals seit 1933 eine Zugabe sang. Für eine ähnliche Sensation sorgte er 2008 mit der gleichen Meisterleistung an der New Yorker Metropolitan Opera.

Juan Diego Flórez hat zahlreiche Solo-Alben und Operngesamtaufnahmen auf CD und DVD aufgenommen. Die BBC bezeichnete ihn als einen der besten Tenöre aller Zeiten. Er erhielt etliche Auszeichnungen und Preise, darunter mit dem „Gran Cruz de la Orden del Sol“ die größte Ehrung des Staates Peru. 2012 wurde er zum österreichischen Kammersänger ernannt, 2018 erhielt er den Preis Opus Klassik als bester Sänger des Jahres.

2011 gründete Juan Diego Flórez in seiner peruanischen Heimat das Projekt „Sinfonía por el Perú“, ein umfassendes Sozialprojekt nach dem Vorbild von Venezuelas El Sistema, mit dem Ziel, die persönliche und künstlerische Entwicklung benachteiligten Kindern und Jugendlichen zu fördern. In Anerkennung seines Engagements wurde er 2012 zum UNESCO Goodwill Ambassador ernannt und erhielt zudem 2014 beim World Economic Forum den Crystal Award.

Juan Diego Flórez, Tenor

Philharmonie Brünn

„Strahlende Höhe und Kraft“ wurden Juan Diego Flórez attestiert, als er jüngst zum ersten Mal den Faust in Gounods gleichnamigem Werk an der Wiener Staatsoper gesungen hat. Und über seinen Alfredo in Verdis „La Traviata“ wenige Wochen davor hieß es auf der Online-Plattform Bachtrack: „Noch vor wenigen Jahren wäre seine Stimme zu leicht gewesen für diese Rolle, jetzt ist sie gereifter, hat die nötige mühelose Höhe, aber auch den charaktervollen Ausdruck.“ Es ist spannend zu erleben, wie sich Juan Diego Flórez, der große Ausnahmetenor mit Wohnsitz Wien, über die Jahre entwickelt hat und dabei in jeder Phase begeistern konnte: Am Beginn mit stupender Geläufigkeit und mit atemberaubenden Höhen im Rossini-Fach, in überzeugenden Ausflügen als gefühlvoll stilsicherer Mozart-Tenor, ebenso in wunderbaren Crossover-Projekten mit Musik seiner lateinamerikanischen Heimat, schließlich als strahlender Belcanto-Held bis hin zur aktuellen Erweiterung Richtung französische Romantik und Verdi. All diese Facetten konnte der Sänger, der sich mit seinem Projekt „Sinfonía por el Perú“ auch für Kinder und Jugendliche seiner Heimat einsetzt, in gefeierten Konzerten präsentieren. Er ist damit der wohl treueste Great Voices-Künstler, den das Publikum zum Glück auch kommende Saison wieder im Konzerthaus erleben kann!