Juan Diego Flórez

Mo, 19. Juni 2023

Juan Diego Flórez, Tenor

Brucknerorchester Linz

n.n. Dirigent

„Man wird mit einer Stimme geboren, und in gewisser Weise sucht man sich nicht aus, was man singen will. Es ist die Qualität der Stimme, die zu einem bestimmten Repertoire passt, und das ist es, was du dann singst“, meinte der peruanische Startenor Juan Diego Flórez einmal. Welch ein Glück, dass Juan Diego Flórez eine Stimme hat, die beinahe zu allem passt, und ihn somit zu einem der vielseitigsten, diversesten Tenöre macht. Bei Rossini, einem Fundament seines Künstlertums, besticht er mit ungeheuer Flexibilität und bombensicheren Spitzentönen, die in weltmeisterliche Höhen vordringen. Bei Donizetti und Bellini kommt dann auch reichlich verführerischer Schmelz ins Spiel, bei Verdi besticht auch ein Hauch von Metall, im französischen Fach die Farben und das Sentiment.

Ungefiltert ins Herz geht es schließlich, wenn Flórez, der mit seinem Sinfonía por el Perú-Projekt auch mittellosen Kindern in seinem Geburtsland eine musikalische Ausbildung ermöglicht, selbst zur Gitarre greift und südamerikanische Lieder singt. Mit dem Konzert des peruanisch-österreichischen Tenorissimo darf man sich jedenfalls auf einen absoluten Höhepunkt der neuen Great Voices-Saison freuen!

Mo, 19. Juni 2023

Abonnement GREAT VOICES jetzt buchen!

Vorerst ist nur das gesamte Abonnement GREAT VOICES buchbar. Informationen zum Beginn des Einzelkartenverkaufs entnehmen Sie bitte der Website des Wiener Konzerthauses.

Der Veranstaltungstermin liegt in der Vergangenheit.

Juan Diego Flórez, Tenor

Brucknerorchester Linz

n.n. Dirigent

„Man wird mit einer Stimme geboren, und in gewisser Weise sucht man sich nicht aus, was man singen will. Es ist die Qualität der Stimme, die zu einem bestimmten Repertoire passt, und das ist es, was du dann singst“, meinte der peruanische Startenor Juan Diego Flórez einmal. Welch ein Glück, dass Juan Diego Flórez eine Stimme hat, die beinahe zu allem passt, und ihn somit zu einem der vielseitigsten, diversesten Tenöre macht. Bei Rossini, einem Fundament seines Künstlertums, besticht er mit ungeheuer Flexibilität und bombensicheren Spitzentönen, die in weltmeisterliche Höhen vordringen. Bei Donizetti und Bellini kommt dann auch reichlich verführerischer Schmelz ins Spiel, bei Verdi besticht auch ein Hauch von Metall, im französischen Fach die Farben und das Sentiment.

Ungefiltert ins Herz geht es schließlich, wenn Flórez, der mit seinem Sinfonía por el Perú-Projekt auch mittellosen Kindern in seinem Geburtsland eine musikalische Ausbildung ermöglicht, selbst zur Gitarre greift und südamerikanische Lieder singt. Mit dem Konzert des peruanisch-österreichischen Tenorissimo darf man sich jedenfalls auf einen absoluten Höhepunkt der neuen Great Voices-Saison freuen!