Zurück

Thomas Hampson & Luca Pisaroni

Montag 3. April 2017, 19:30 Uhr Großer Saal

Thomas Hampson & Luca Pisaroni

Kein Zutritt für Tenöre. Der Klassik-Abend mit dem veritablen Komödientitel hält, was sein Name verspricht. Mit einem brillanten Mix aus großer Oper, Opera Buffa und Operette erwartet das Publikum ein Feuerwerk sonorer Stimmkunst auf höchstem Niveau, dessen Licht auf Mozart, die französische Belle Époque, Verdi, den Broadway und die Wiener Operette fällt. Weltklasse- Bariton Thomas Hampson kreierte das vom Publikum gestürmte Bariton-Bass-Konzept vor bald zwanzig Jahren. Sein Album gleichen Titels wurde zum Bestseller. Hampsons Duettpartner ist der in Wien lebende, seit vielen Jahren in sämtlichen Musikmetropolen gefeierte Bassist Luca Pisaroni. Die beiden sind einander beruflich wie privat seit vielen Jahren verbunden: Pisaroni ist Hampsons Schwiegersohn. Schwelgen in tiefen Männertönen ist an diesem singulären Abend angesagt, wenn die betörenden Stimmen zu berühmten Arien und Songs anheben und sich in den raren Duetten, die für diese Kombination komponiert wurden, vereinen. Mögen beim nächsten Mal wieder Koloraturdiven und Ritter vom Hohen C ihre Stimm-Netze ausspannen – an diesem Abend ist zur willkommenen Abwechslung ein akustisch-süffiges Vollbad in der tiefen Tessitura angesagt.

Orchester: Max Steiner Orchester
Dirigent: Pavel Baleff

Tickets bestellen

Montag 3. April 2017
19:30 Uhr Wiener Konzerthaus, Großer Saal.
Tickets bestellen
Thomas Hampson | Luca Pisaroni

Thomas Hampson

Photo of Thomas HampsonDer US-amerikanische Bariton Thomas Hampson geniesst eine einzigartige internationale Karriere als Opern-, Konzert-, und Liedsänger. Er engagiert sich zudem seit langem aktiv in Forschung, Ausbildung, Musikvermittlung und -technologie. Hampson ist weltweit mit renommierten Sängern, Pianisten, Dirigenten und Orchestern in allen wichtigen Konzert- und Opernhäusern aufgetreten und ist einer der bedeutendsten, innovativsten und gefragtesten Gesangssolisten der Gegenwart.

Mit der 2003 gegründeten Hampsong Foundation setzt er sich durch das Medium der Liedkunst für interkulturellen Dialog und Verständigung ein. Unlängst wurde Hampson in die Amerikanische Akademie der Künste und Wissenschaften aufgenommen. Er zählt zu den führenden Interpreten des deutschen romantischen Liedes und wurde durch sein gefeiertes, in Kooperation mit der Library of Congress entstandenes Liedprojekt „Song of America“ als „Botschafter des amerikanischen Liedes“ bekannt. Auch lehrt Hampson leidenschaftlich gern und gibt sowohl Meisterkurse im Fernstudienprogramm der Manhattan School of Music als auch während des Heidelberger Frühlings im Rahmen der Lied Akademie, dessen Gründer und künstlerischer Leiter er ist.

Der in Spokane (Washington, USA) aufgewachsene Hampson wurde mehrfach für seine künstlerische Arbeit und seine kulturelle Vorbildfunktion ausgezeichnet. Aus seiner über 150 Alben umfassenden Diskografie erhielten mehrere Einspielungen einen Grammy, einen Edison Award und eine den Grand Prix du Disque. 2009 wurde Hampson zum ersten Artist in Residence der New York Philharmonic ernannt; der Atlantic Council in Washington zeichnete ihn mit dem Distinguished Artistic Leadership Award aus. 2010 wurde er mit dem Living Legend Award der Library of Congress geehrt, für die er als Sonderberater für Musikstudium und Aufführungspraxis in Amerika arbeitet. Die Manhattan School of Music, das New England Conservatory, das Withworth College und das San Francisco Conservatory verliehen ihm die Ehrendoktorwürde; außerdem ist er Ehrenmitglied der Royal Academy of Music in London und wurde im Jahr 2013 zum Honorarprofessor an der Fakultät für Philosophie der Universität Heidelberg ernannt. Hampson führt den Titel eines Kammersängers der Wiener Staatsoper, den französischen Titel Commandeur des Arts et des Lettres und erhielt das österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst. 2011 wurde er zum vierten Mal innerhalb von 20 Jahren mit dem ECHO Klassik-Preis als „Sänger des Jahres“ geehrt. Hampson wurde unlängst von der Metropolitan Opera Guild mit dem „Met Mastersinger“ ausgezeichnet und erhielt im Jahr 2011 den berühmten Concertgebouw-Preis. Zuletzt wurde er in die Hall of Fame des britischen Klassikmagazins Gramophone aufgenommen und mit dem ersten Venetian Heritage Award ausgezeichnet.

www.thomashampson.com


Luca Pisaroni

Photo of Luca PisaroniDer italienische Bassbariton Luca Pisaroni hat sich als einer der charismatischsten und versiertesten Sänger der heutigen Zeit etabliert. Seit seinem Debut bei den Salzburger Festspielen im Alter von 26 Jahren mit den Wiener Philharmonikern und Nikolaus Harnoncourt, ist Luca Pisaroni in den wichtigsten Opernhäusern, Konzertsälen und bei namhaften Festivals präsent.

Die Saison 2015/16 begann Pisaroni als Conte Almaviva in einer Neuproduktion von Mozart’s Le nozze di Figaro bei den Salzburger Festspielen und an der Lyric Opera of Chicago. In dieser Rolle wird er auch an der Metropolitan Opera und an der Wiener Staatsoper zu hören sein. In Berlin wird Herr Pisaroni als Leporello in Mozart’s Don Giovanni gastieren und sein Hausdebut in der Titelrolle in Rossini’s Maometto II an der Canadian Opera Company geben, einer Rolle, die er zuvor bereits an der Santa Fe Opera mit großem Erfolg gestaltet hat.

Luca Pisaroni’s konzertante Auftritte in dieser Saison beinhalteten Mozart’s Requiem und Pärt’s Miserere mit Gustavo Dudamel und den Los Angeles Philharmonic, Beethoven’s Neunte mit dem Concentus Musicus unter Diego Fasolis (in Gedenken an Nikolaus Harnoncourt) in Wien und Hamburg sowie Galakonzerte mit dem Deutschen Symphonieorchester Berlin

Pisaroni ist passionierter und fesselnder Lied-Sänger, in der Saison 15/16 hat er ein reines Schubert-Programm mit dem Pianisten Wolfram Rieger in Vilabertran, bei der Schubertiade Schwarzenberg und in der Wigmore Hall präsentiert. Er trat mit Liederabenden u.a. auch im Club musical de Québec, bei den Amici della musica in Firenze, in der Elbphilharmonie in Hamburg und im Wiener Konzerthaus.

Herr Pisaroni hat für alle großen Labels Aufnahmen gemacht, seine Diskographie beinhaltet Don Giovanni und Rinaldo vom Glyndebourne Festival, Le nozze di Figaro aus der Opéra National de Paris, Così fan tutte und Don Giovanni von den Salzburger Festspielen und eine Aufnahme von Don Giovanni mit dem Mahler Chamber Orchestra unter Yannick Nézet-Séguin. Weitere Veröffentlichungen beinhalten Verdi’s Simon Boccanegra sowie Don Giovanni aus dem Festspielhaus Baden-Baden.

Luca Pisaroni lebt in Wien mit seiner Frau Catherine. Seine beiden Hunde Lenny 2.0 und Dackel Tristan sind ständige Reisebegleiter.

www.lucapisaroni.com


Youtube Video image

Thomas Hampson & Luca Pisaroni

Donizetti: Don Pasquale